Hintergrund

Die Gedenkstätte Steinhof wurde im Mai 2002 anlässlich der Bestattung der sterblichen Überreste der Spiegelgrund-Opfer im V-Gebäude des Otto Wagner-Spitales der Stadt Wien (ehemalige Heil- und Pflegeanstalt Am Steinhof) eröffnet. Die erste Version der Ausstellung war als Wanderausstellung konzipiert. 2008 erfolgte eine Erweiterung und Neugestaltung als Dauerausstellung sowie eine Aktualisierung der Website. 2012 wurden Interviews mit Überlebenden des Spiegelgrundes sowie Teile einer Ausstellung des Wiener Stadt- und Landesarchivs zu den Opfern der „Kindereuthanasie“ in die Ausstellung integriert. Gleichzeitig erfolgte auch eine graphische Neugestaltung und inhaltliche Erweiterung bzw. Aktualisierung der Website. Der Ausstellungsbetrieb in den Räumlichkeiten des Spitals wird durch die Stadt Wien finanziert und durch das Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes betreut.