Ferdinand Pauer

„Alles vergittert, alles versperrt, kein Kontakt zur Außenwelt, kein gar nichts.“

Geboren 1930 in Wien. Der Vater verstarb bei einem Arbeitsunfall. Die Mutter war arbeitslos und konnte die drei Kinder nicht versorgen. Nach einer verzweifelten Selbstmorddrohung wurde sie in der psychiatrischen Anstalt „Am Steinhof“ untergebracht, die drei Kinder von der Jugendfürsorge übernommen. Aufenthalt in verschiedenen Heimen, schließlich 1942 Überstellung auf den Spiegelgrund. Im Dezember 1945 ins Erziehungsheim Mödling verlegt, wo er bis zur Volljährigkeit blieb. Danach Arbeit bei ÖBB und Post.